Weiterbildungsangebot

Volltextsuche Weiterbildungsangebot

Angebote filtern






Angebote im gewünschten Umkreis






Geplantes Weiterbildungsangebot
Diskriminierung in der Sozialen Arbeit: Referat von Mandy Abou Shoak
Seminar
Inhalt / Themen
In diesem Bildungsmodul befassen wir uns mit den Grenzen von Sozialer Arbeit im Umgang mit struktureller Diskriminierung an der Schule. Mandy Abou Shoak berichtet von Erfahrungen aus ihrem Arbeitsalltag an einer Schule. Sie wird uns anhand unterschiedlicher Beispiele schildern, wie Mechanismen von Diskriminierung in der Schule wirken und was dabei spezifische Herausforderungen sind. Insbesondere wird sie uns davon berichten, wie sich Rassismus ganz spezifisch in der Schule zeigt und welche strukturellen und institutionellen Hürden es gibt, um diesen sichtbar zu machen. Trotzdem ist es möglich dieses Thema an der Schule anzugehen. Mandy Abou Shoak zeigt anhand ihrer Praxiserfahrung auf, in welchen Situationen dies möglich war und wie auch in anderen Bereichen der Sozialen Arbeit entgegen struktureller Diskriminierung gearbeitet werden kann.

Kursziele / Lernziele
-

Zielgruppe
-

Kursleitung / Ansprechperson
Mandy Abou Shoak ist soziokulturelle Animatorin und arbeitet an einer Schule in Zürich. Sie schreibt aktuell ihre Masterarbeit zu «Schule und Rassismus» für den Masterstudiengang Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession in Berlin.

E-Mail
-

Web
https://avenirsocial.ch/mitglieder/bildungsmodule/

Dauer / Format
1.5 Stunden

Datum
19. November 2020

Zeit
18:00 – 19:30 Uhr

Kanton
ZH

Plz
-

Ort
-

Strasse
-

Teilnehmendenzahl
-

Kosten
Dieses Bildungsmodul ist kostenlos.

Buchbares Weiterbildungsangebot
Anti-Rassismus Workshop
Seminar, Tagung, Workshop, Coaching
Inhalt / Themen
Der Anti-Rassismus-Workshop setzt bei der Frage an, wo rassistisches Denken anfängt. Um sich eigener Denkmuster bewusst zu werden, fragen Anti-Rassismus-Worskshops nach eigenen Erfahrungen.

Die Workshops können flexibel und individuell auf Ihre Bedürfnisse und Ziele abgestimmt werden.

Der Workshop vermittelt praktische Trainings-Methoden und erkenntnisreiches Grundlagenwissen rund um das Thema Rassismus.

Kursziele / Lernziele
Im Workshop gebe ich (weissen) Teilnehmenden die Möglichkeit, über ihre (Vor-) Urteile und ihr Verhalten mehr zu erfahren und zu lernen, was ihr Beitrag sein kann, um in Zukunft ein gleichberechtigtes Zusammenleben zu ermöglichen. Der Workshop gibt hilfreiche Tipps und Methoden, wie das Gelernte praktisch und individuell im Alltag integriert angewendet werden kann. Das Hauptziel besteht darin, Rassismus im Alltag zu erkennen.

Zielgruppe
Offen für verschiedene Gruppen/Menschen: Fachkräfte, Führungskräfte, Verwaltungsstellen, NGOs, Schulen, Uni, Unternhemen

Kursleitung / Ansprechperson
Ich bin Anja Glover. Als Soziologin und Kulturwissenschaftlerin und als Schwarze Schweizerin, setzte ich mich mit der Vermittlung von Anti-Rassismus auseinander. Weitere Informationen finden Sie auf meiner Webseite: www.nunyola.ch

Telefon
+41 79 371 17 60

E-Mail
anja@glover.ch

Web
www.nunyola.ch

Dauer / Format
Mindestens 1.5h, maximal: 2 Tage

Datum
Verhandelbar

Zeit
Verhandelbar

Kanton
LU

Plz
6130

Ort
Willisau

Strasse
Bahnhofstrasse

Teilnehmendenzahl
1-30

Kosten
mind. 300 .-

Buchbares Weiterbildungsangebot
Antirassistische Workshops für den Bildungsbereich
Workshop
Inhalt / Themen
Unsere Workshops sind in verschiedene Module unterteilt, die je nach Bedarf erweitert werden können. Zuerst lernen die Teilnehmenden grundlegende Begriffe, um über Rassismus sprechen zu können. Danach gehen wir darauf ein, was Rassismus mit Kolonialismus zu tun hat und welche Rolle die Schweiz während der Kolonialzeit gespielt hat. In einem nächsten Teil setzen sich die Teilnehmenden mit eigenen Stereotypen und Vorurteilen auseinander, um anschliessend Alltagsrassismus bei sich selbst und anderen erkennen zu können. In einem letzten Teil werden Ressourcen vorgestellt. Der ganze Workshop ist interaktiv gestaltet.

Kursziele / Lernziele
Ziel all unserer Workshops ist es, dass die Teilnehmenden verstehen was Rassismus ist und die zu Grunde liegenden Machtbeziehungen erkennen. Sie sollen Raum erhalten ihre eigenen Werte und Verhaltensmuster gegenüber «dem Anderen» und «dem Fremden» zu reflektieren. So wird eine inklusivere Organisationskultur möglich.

Die Weiterbildungen für Lehrpersonen sollen diese für Rassismus im Schulkontext sensibilisieren. Lehrpersonen sollen lernen mit welchen pädagogischen Methoden und Lehrmitteln sie Unterricht gestalten können, der inklusiv und antirassistisch ist. Zudem sollen Lehrpersonen lernen wie sie mit rassistischen Vorfällen an ihrer Schule angemessen umgehen können. Wir haben zum Ziel, dass Lehrpersonen so eine antirassistische Grundhaltung vermittelt wird und sie befähigt werden eine Lernathmosphäre zu schaffen, die allen Kindern und Jugendlichen gerecht wird, damit sie ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

Zielgruppe
Lehrpersonen, Schulklassen, Jugendgruppen, Organisationen

Kursleitung / Ansprechperson
Verein Diversum
Wir sind ein Verein für Menschen aller Geschlechter und aller sexueller Orientierungen, die sich als Person of Color (PoC) identifizieren. PoC ist eine Selbstbezeichnung für Menschen, die wegen ethnischer Zuschreibungen, alltäglichen, institutionellen oder anderen Formen von Rassismus ausgesetzt sind.
Unser Ziel ist es einen Safer Space zu kreieren, der den Austausch zwischen PoC ermöglicht. Hinter Safer Space steht die Idee, eine inklusive Umgebung, frei von diskriminierenden Äusserungen und Taten, zu schaffen.
Ausserdem möchten wir einen Raum schaffen in dem Projekte, die die Interessen von PoC in der Schweiz verfolgen oder der Sensibilisierung von Organisationen und Institutionen bezüglich Diversitäts – Themen dienen, konzipiert werden.

E-Mail
kontakt@verein-diversum.ch

Web
https://verein-diversum.ch/

Dauer / Format
nach Absprache

Kanton
ZH

Teilnehmendenzahl
25

Kosten
nach Absprache

Geplantes Weiterbildungsangebot
Das andere Davos - Austausch für People of Color (PoC) zum Thema Selbstermächtigung
Workshop
Inhalt / Themen
Am Anderen Davos möchten wir einen Safer Space anbieten für Menschen, die Rassismuserfahrungen machen. Der Austausch soll grundsätzlich möglichst offen sein und sich den Bedürfnissen der Teilnehmenden anpassen können.

Kursziele / Lernziele
Fragen, zu denen wir uns gerne austauschen möchten, sind folgende:
– Welche Erfahrungen machen wir im Alltag?
– Welche Erfahrungen machen diejenigen von uns, die in politischen Bewegungen aktiv sind?
– Wo können wir Grenzen setzen? Wie machen wir das?
– Was heisst Selbstermächtigung? Wie können wir diese erreichen?

Zielgruppe
Offen für Alle

Kursleitung / Ansprechperson
Verein Diversum

E-Mail
kontakt@verein-diversum.ch

Web
https://sozialismus.ch/ad21/

Dauer / Format
1.5 Stunden

Datum
16. Januar 2021

Zeit
10:30 - 13:00 Uhr

Kanton
ZH

Plz
-

Ort
-

Strasse
-

Geplantes Weiterbildungsangebot
Der verhüllte Blick /Online-Seminar zu Fremd- und Selbstbildern, Feminismus und Anti-Rassismus
Seminar
Inhalt / Themen
Die Historikerin Meral Kaya analysiert den Frauen*streik 2019 und beobachtet, dass Migrant*innen am Streik zwar sichtbar wurden, ihre Forderungen aber wenig Gehör fanden. Wir nehmen ihren Text (Widerspruch 2020) als Ausgangspunkt, um darüber nachzudenken, was Gendergerechtigkeit in einer von Migration geprägten Schweiz bedeutet. Wir gehen dabei auf eine selbstreflektorische Suche nach Fremd- und Selbstbildern.

2021 steht das 50 Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts an. Welche Frauenrechte sind heute weiterhin eingeschränkt oder drohen gar wieder eingeschränkt zu werden? Andreas Tunger-Zanetti hat die Lebenssituation von Niqab-tragenden Frauen in der Schweiz und im übrigen Westeuropa analysiert. Wir nehmen sein neu erschienenes Buch (2021) als Ausgangspunkt, diskutieren über unsere Eindrücke der Abstimmungsdebatte, und machen uns auf die Suche nach einem vielstimmigen Feminismus.

Kursziele / Lernziele
- Selbstreflektorische Suche nach Fremd- und Selbstbildern
- Bedeutung der Gendergerechtigkeit in einer von Migration geprägten Schweiz

Zielgruppe
für alle offen

Kursleitung / Ansprechperson
Dr. Barbara Heer (Ethnologin, Studienleiterin AfZ)
MA Aysel Korkmaz (Expertin für transkulturelle Kompetenz)

Telefon
+41787008027

E-Mail
info@transkulturelleperspektive.ch

Web
https://compass-bielbienne.ch/agenda/der-verhuellte-blick/2021-02-15/www.transkulturelleperspektive.ch

Dauer / Format
Montag, 15. + 22. Februar, 1. März 2021 19.30-21 Uhr

Kanton
BE

Teilnehmendenzahl
Online Seminar/Unbegrenzt

Kosten
30 Franken

Buchbares Weiterbildungsangebot
Diskriminierungsfreie und rassismuskritische Räume gestalten – Umgang mit Diversität
Kurs, Seminar, Workshop
Inhalt / Themen
• Grundlagen zu Diversity – Umgang mit Vielfalt
• Privilegien und Machtverhältnisse / Stereotypen und Vorurteile
• Formen von Diskriminierung und Rassismus und deren Auswirkungen
• Reflexion der eigenen Handlungsmöglichkeiten und Grenzen

Kursziele / Lernziele
Mittels theoretischen Inputs und praktischen Übungen werden unbewusste Denkmuster und Verhaltensformen hinterfragt sowie die Auswirkungen der eigenen Positionierung erkannt und reflektiert. Dabei wird als Schwerpunkt der bewusste Umgang mit Vielfalt gelegt. Strategien und Handlungsmöglichkeiten werden durch die Aktivierung der eigenen Ressourcen erarbeitet, um diskriminierungsfreie und rassismuskritische Räume gestalten zu können. Auf Wunsch und nach Absprache kann ein Teil des Workshops interaktiv mit einem Forumtheater durchgeführt werden.

Zielgruppe
Unterschiedliche Zielgruppen. Einerseits Firmen, Organisationen, Schulen, Verwaltungs- und Fachstellen. Anderseits biete ich Empowerment Workshops für Menschen of Color.

Kursleitung / Ansprechperson
Gina Vega, ist Ethnologin (M.A.) und Fachexpertin für gesellschaftliche Themen rund um Diversitäts- und Migrationsfragen sowie Diskriminierungsschutz. Seit über zehn Jahren verfügt sie über vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Integration, Diversity und Diskriminierung sowohl bei Verwaltungen, wie beim Kanton Basel-Stadt, als auch als selbständige Beraterin, Projektleiterin und Trainerin. Aktuell leitet sie die Fachstelle Diskriminierung und Rassismus und das Beratungsnetz für Rassismusopfer bei humanrights.ch.

E-Mail
info@ginavega.ch

Web
www.ginavega.ch

Dauer / Format
Workshop mind. 4 Std. bevorzugt 2 X 4 Std.

Kanton
BS

Teilnehmendenzahl
Nach Absprache

Kosten
Nach Absprache

Buchbares Weiterbildungsangebot
Menschenrechtsverletzung: Anti-Schwarzer Rassismus als eine Form von institutioneller und struktureller Diskriminierung
Kurs, Tagung, Workshop, Coaching
Inhalt / Themen
Die Beschäftigung mit gesellschaftlicher Ungerechtigkeit führt unweigerlich zu den Menschenrechten. In der Menschenrechtslogik spricht man von den Menschenrechtkonventionen. In der Auseinandersetzung mit Menschenrechten wird ersichtlich, dass sich strukturelle und institutionelle Ungerechtigkeiten an bestimmten Kategorien, nämlich Gender, Class, Race, etc. festmachen. Am Beispiel von Anti Schwarzem Rassismus setzten wir uns mit der Wirkmächtigkeit von Rassismus auseinander. Wichtig zu wissen ist: Alle sind davon betroffen. Während die einen davon profitieren, erfahren die anderen dadurch Benachteiligungen. Hier sprechen wir von Privilegien einerseits und struktureller beziehungsweise institutioneller Diskriminierung andererseits. Aber was können wir nun dagegen tun? Auch damit beschäftigen wir uns im Kontext dieses Workshops.

Kursziele / Lernziele
- Wissen über den Zusammenhang von Rassismus und Menschenrechten
- Wissen über die Wirkmächtigkeit von Rassismus
- Rassismus als Geschichte der Unterdrückung
- Reflexion über die eigene Position in der Auseinandersetzung mit Rassismus
- Wissen über Widerstandspraxen

Zielgruppe
• BIPoC Kinder und Jugendliche, Kinder und Jugendliche mit Migrationsgeschichte
• Schulklassen / Jugendarbeitszentren
• Fachpersonen der Sozialen Arbeit
• Lehrpersonen/ Schulleitungen
• Etc.

Kursleitung / Ansprechperson
Mandy Abou Shoak, Social Enterpreneurin, Rassismus-Expertin und Menschenrechtsaktivistin. Hält Vorträge, Referate und Workshops zu den Themen Rassismus, Sexismus und Adultismus. Sie arbeitet seit 2016 als Sozialpädagogin an einer Oberstufenschule. Erst kürzlich gründet Mandy Abou Shoak das Label Justhis. Das Label entwickelt aktivistische Produkte und macht Widerstandspraxen gegen institutionelle und strukturelle Formen von Diskriminierungen sichtbar. Sie macht den Master in Sozialer Arbeit als Menschenrechtsprofession und schreibt aktuell ihre Masterarbeit zur Frage: Was braucht eine rassismussensible Schule?

E-Mail
info@justhis.ch

Web
www.justhis.h

Dauer / Format
nach Absprache, mindestens 4h

Kanton
CH

Kosten
Nach Absprache

Buchbares Weiterbildungsangebot
NCBI Schweiz - Vorurteile / Rassismus / Konfliktlösung
Kurs, Seminar, Workshop
Inhalt / Themen
NCBI Schweiz bietet ein bewährtes und professionelles Konzept für Kurse, Kriseninterventionen, Weiterbildungen und Beratungen an. Die NCBI-Fachkurse sind eduQua zertifiziert. NCBI bildet Menschen verschiedenster Herkunft, unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Berufen dazu aus, Vorurteile und Diskriminierung abzubauen, die Integration zu fördern und Konflikte zu lösen.

Kursziele / Lernziele
NCBI verfügt in der Schweiz über 25 Jahre Erfahrung in der Kursleitung zu den Themen Vorurteile/Rassismus/Integration/Konfliktlösung. Die Methodik, mit der NCBI arbeitet, ist variabel, die Kursdauer und die Lernziele werden den Bedürfnissen der Gruppe angepasst.

Zielgruppe
Offen für alle. NCBI verfügt über viel Erfahrung in der Arbeit u.a. mit Firmen, NGO's Behörden, ehrenamtlich Tätigen/Freiwilligen und Schulen.

Kursleitung / Ansprechperson
NCBI heisst „National Coalition Building Institute“, was mit Brückenbauer-Institut“ übersetzt werden kann. Wir bauen Brücken, wo Menschen oder Gruppen als fremd oder feindlich eingestuft werden. NCBI Schweiz ist ein Verein, der parteipolitisch und konfessionell neutral ist, mit Sitz in Thalwil ZH. NCBI ist steuerbefreit und versteht sich als NGO.
NCBI verfügt in der Schweiz über ein Netzwerk von gut 100 Trainer*innen mit unterschiedlichen Profilen und Spezialisierungen, die je nach Thema und Zusammensetzung eines Auftraggebers zum Einsatz kommen können.
NCBI Schweiz ist in 7 lokalen Sektionen organisiert, eine davon in der Romandie.

Telefon
0447211050

E-Mail
schweiz@ncbi.ch

Web
www.ncbi.ch

Dauer / Format
nach Absprache

Kanton
CH

Teilnehmendenzahl
nach Absprache

Kosten
nach Absprache

Geplantes Weiterbildungsangebot
Racism-Ethnicity-Nationalism and Democracy
Kurs, Seminar, Workshop
Inhalt / Themen
Rassismus, Ethnische Zugehörigkeit, Nationalismus sind sichtbare Konzepte in unserer Welt. Dass diese Begriffe diskursive Konstrukte sind bedeutet, dass sie ihre Bedeutung und ihren Sinn verändern. Es bedeutet aber nicht, dass sie ihre Bedeutung verloren haben. Unsere Welt ist von Kategorien geprägt, die andere und uns charakterisieren; diese Konstrukte schreiben Gemeinsamkeiten und Unterschieden Bedeutung zu.

Der interaktive online Kurs wird mit der Signatur des Adam-Instituts von Dr. Uki Maroshek-Klarman, der Begründerin des Programms, durchgeführt: Ein empirischer Ansatz für politische Bildung, zwischenmenschliche Kommunikation und Konfliktbearbeitung.
Die Kursspache ist Englisch.

Kursziele / Lernziele
Die Teilnehmer*innen werden die Gelegenheit haben, ihre Positionen zu Schlüsselfragen und zentralen Dilemmata, die Teil (anti)rassistischer Bewegungen sind, erfahrungsorientiert zu erkunden. Dieser pädagogische Ansatz ermöglicht Expert*innen in diesem Bereich eine neue experimentelle Erfahrung bei der Klärung der grundlegenden Fragen und Prinzipien von Rassismus und Antirassismus. Der Kurs wurde so angepasst, dass er im virtuellen Raum Lebendigkeit ermöglicht und vermittelt.

Zielgruppe
Der Kurs ist offen für alle Personen, die sich mit der Thematik Rassismus auseinandersetzen und Gleichberechtigung unter Menschen auf engagierte Weise diskutieren möchten.
Wir möchten Trainer*innen, Lehrer*innen und Fachleute ermutigen, sich für diesen Kurs zu bewerben, wenn Sie sich mit der Methode vertraut machen und Ihre Kompetenzen für erfahrungsbasierte Bildung vertiefen möchten.
In der Folge wollen wir Aktivitäten für Ausbilder*innen und Trainer*innen in der Schweiz anbieten, dieser Kurs kann eine sehr effektive Möglichkeit sein, die Methode in Aktion zu erleben.

Kursleitung / Ansprechperson
Kursleitung:
Adam Institute for Democracy & Peace, Dr. Uki Maroshek-Klarman (academic director and creator of educational method)
"At the Adam Institute for Democracy and Peace, we view conflicts in and challenges to democracy as a critical opportunity to contemplate and learn: to address the core principles of democracy, examine the changes needed, and consider how we might reshape our reality."
(for more information about the Adam Institute for Democracy and Peace, see http://www.adaminstitute.org.il/language/en/upcoming-courses/)

Ansprechperson:
Rebecca Welge, Trainerin ‘The Betzavta Method’ in der Schweiz, (Weiter-)Bildungsangebote Demokratie & Diversität, Ko-Initiantin Verein Demokrative. Weitere Informationen https://rmwelge.ch

E-Mail
mail@rmwelge.ch

Web
https://rmwelge.ch/en/news

Dauer / Format
Jan-Feb2021, 6 X 2h online-session, 17.00-19.00 CET/Switzerland time

Kanton
CH

Teilnehmendenzahl
max. 23

Kosten
Nach Selbsteinordnung: 110CHF / 270CHF / 380CHF für Individuen, 500 CHF für Organisationen. Abweichungen nach Absprache möglich.

Buchbares Weiterbildungsangebot
Rassismus erkennen, Rassismus benennen
Kurs, Workshop, Coaching
Inhalt / Themen
Rassismus geht alle an! Nicht nur die, die ihn erfahren, sondern
auch die, von denen er ausgeht. Es braucht Wissen und
Sensibilität, um Rassismus zu erkennen, es verlangt nach
Sprache, um Rassismus benennen zu können. Es braucht
Selbstreflexion, um die eigenen Vorurteile, welche aus der
hierarchischen Gesellschaftsstruktur empor gehen, zu erkennen
und verändern zu können. Wir sprechen über unsere Erfahrungen
und suchen Strategien, wie wir uns gegen Rassismus einsetzen
können.

Kursziele / Lernziele
Wissenserweiterung und Reflexion
Geschichte der Hiarchisierung und Rassifizierung sowie die Involviertheit der Schweiz kennen lernen. Reflektieren der eigenen Position sowie des sozialisierten Umgangs mit race.

Zielgruppe
Ich biete einerseits Workshops für ausschliessliche Menschen of Color und Schwarze Menschen an und ebenso für interessierte Teams aus Kultur, Verwaltung, NGO, Wirtschaft, Teams und Fachleute der Sozialen Arbeit, Jugendliche, Kinder

Kursleitung / Ansprechperson
Rahel El-Maawi arbeitet freiberuflich in unterschiedlichen Bildungskontexten sowie als Lehrbeauftrage für Soziokultur an verschiedenen Hochschulen. Sie begleite NGOs, Hochschulen und Betriebe bei der Entwicklung einer diversitätsorientierten Organisationskultur und bietet Anti-Rassismus-Trainings an.

E-Mail
kontakt@el-maawi.ch

Web
www.el-maawi.ch

Dauer / Format
Workshop 2x4Std.

Kanton
CH

Teilnehmendenzahl
nach Absprache

Kosten
Vereinbarung