Weiterbildungsangebot

Volltextsuche Weiterbildungsangebot

Angebote filtern






Angebote im gewünschten Umkreis






Buchbares Weiterbildungsangebot
Anti-Rassismus Workshop
Seminar, Tagung, Workshop, Coaching
Inhalt / Themen
Der Anti-Rassismus-Workshop setzt bei der Frage an, wo rassistisches Denken anfängt. Um sich eigener Denkmuster bewusst zu werden, fragen Anti-Rassismus-Worskshops nach eigenen Erfahrungen.

Die Workshops können flexibel und individuell auf Ihre Bedürfnisse und Ziele abgestimmt werden.

Der Workshop vermittelt praktische Trainings-Methoden und erkenntnisreiches Grundlagenwissen rund um das Thema Rassismus.

Kursziele / Lernziele
Im Workshop gebe ich (weissen) Teilnehmenden die Möglichkeit, über ihre (Vor-) Urteile und ihr Verhalten mehr zu erfahren und zu lernen, was ihr Beitrag sein kann, um in Zukunft ein gleichberechtigtes Zusammenleben zu ermöglichen. Der Workshop gibt hilfreiche Tipps und Methoden, wie das Gelernte praktisch und individuell im Alltag integriert angewendet werden kann. Das Hauptziel besteht darin, Rassismus im Alltag zu erkennen.

Zielgruppe
Offen für verschiedene Gruppen/Menschen: Fachkräfte, Führungskräfte, Verwaltungsstellen, NGOs, Schulen, Uni, Unternhemen

Kursleitung / Ansprechperson
Ich bin Anja Glover. Als Soziologin und Kulturwissenschaftlerin und als Schwarze Schweizerin, setzte ich mich mit der Vermittlung von Anti-Rassismus auseinander. Weitere Informationen finden Sie auf meiner Webseite: www.nunyola.ch

Telefon
+41 79 371 17 60

E-Mail
anja@glover.ch

Web
www.nunyola.ch

Dauer / Format
Mindestens 1.5h, maximal: 2 Tage

Datum
Verhandelbar

Zeit
Verhandelbar

Kanton
LU

Plz
6130

Ort
Willisau

Strasse
Bahnhofstrasse

Teilnehmendenzahl
1-30

Kosten
mind. 300 .-

Geplantes Weiterbildungsangebot
Antirassismus-Strategie in der Unternehmenskultur
Kurs
Inhalt / Themen
In diesem zweitägigen Kurs stehen die Sensibilisierung für Ausgrenzungsmechanismen, Antirassismus-Strategien, Sicherheit im Umgang mit Diversität und Empowerment im Fokus. Das Bewusstsein für eine transkulturelle Einbindung aller Mitarbeitenden ist in den vergangenen Jahren in öffentlichen Verwaltungen und Nonprofit-Organisationen gestiegen. Dazu gehört auch ein bewusster Umgang mit Kunden*innen und/oder Klient*innen. Kulturelle Konflikte, insbesondere vorschnelle Vorurteile (Rassismusfallen) lassen sich mit entsprechendem Vorwissen vermeiden.
Der Kundenkontakt kann so auf Augenhöhe stattfinden. Denn immer wieder ist der Umgang mit dem vermeintlich "Eigenen" und dem möglicherweise "Anderen" im Alltag für alle herausfordernd. Rassismus kann Folge einer Nichtbewältigung sein. Struktureller Rassismus besteht oft, ohne dass dieser erkannt wird.
In dieser Weiterbildung blicken wir gemeinsam in Entstehungsgeschichten von Ungleichheit und Rassismus und klären, was dies für das Heute bedeutet. Aktuelle Beispiele helfen der bewussten Verortung einer eigenen Haltung.

Überblick Inhalt:
Was heisst Vorurteil? Wie Haltungen entstehen

Ethnozentrismus und Rassismus im geschichtlichen Kontext verstehen

Konfliktdynamiken durchschauen

Mehrheits- und Minderheitsperspektiven erkennen

Homogenität und Heterogenität verorten

Historische Hintergründe der Migration, Globalisierung erfassen

Flucht und Trauma im Kontext der Integrationspolitik verstehen

Diversity Management/Managing Diversity

Methodische Ansätze im Tandem: Begegnungspädagogik, Bearbeitung aktueller Fallbeispiele, themenzentrierte Übungen

Kursziele / Lernziele
Die Teilnehmenden erweitern ihre Kompetenzen für gelebte Diversität im Team und im Berufsalltag. Ziel ist es, dadurch Rassismus - auch strukturellen Rassismus - im Berufsalltag zu entmanteln und aktive Massnahmen dagegen zu etablieren.

Zielgruppe
Öffentliche Verwaltungen und Behörden
Nonprofit-Organisationen
Stiftungen, Vereine

Kursleitung / Ansprechperson
Fachhochschule Nordwestschweiz
Hochschule für Wirtschaft
Institut für Nonprofit- und Public Management
Karin Freiermuth

E-Mail
karin.freiermuth@fhnw.ch

Web
https://www.fhnw.ch/de/weiterbildung/wirtschaft/antirassismus-strategie_unternehmenskultur

Dauer / Format
2 Tage

Datum
19. & 20. August 2021

Zeit
9.00-17.00 Ihr

Kanton
SO

Plz
4600

Ort
Olten

Strasse
Riggenbachstrasse 16

Kosten
SFr. 800.-

Buchbares Weiterbildungsangebot
Antirassistische Workshops für den Bildungsbereich
Workshop
Inhalt / Themen
Unsere Workshops sind in verschiedene Module unterteilt, die je nach Bedarf erweitert werden können. Zuerst lernen die Teilnehmenden grundlegende Begriffe, um über Rassismus sprechen zu können. Danach gehen wir darauf ein, was Rassismus mit Kolonialismus zu tun hat und welche Rolle die Schweiz während der Kolonialzeit gespielt hat. In einem nächsten Teil setzen sich die Teilnehmenden mit eigenen Stereotypen und Vorurteilen auseinander, um anschliessend Alltagsrassismus bei sich selbst und anderen erkennen zu können. In einem letzten Teil werden Ressourcen vorgestellt. Der ganze Workshop ist interaktiv gestaltet.

Kursziele / Lernziele
Ziel all unserer Workshops ist es, dass die Teilnehmenden verstehen was Rassismus ist und die zu Grunde liegenden Machtbeziehungen erkennen. Sie sollen Raum erhalten ihre eigenen Werte und Verhaltensmuster gegenüber «dem Anderen» und «dem Fremden» zu reflektieren. So wird eine inklusivere Organisationskultur möglich.

Die Weiterbildungen für Lehrpersonen sollen diese für Rassismus im Schulkontext sensibilisieren. Lehrpersonen sollen lernen mit welchen pädagogischen Methoden und Lehrmitteln sie Unterricht gestalten können, der inklusiv und antirassistisch ist. Zudem sollen Lehrpersonen lernen wie sie mit rassistischen Vorfällen an ihrer Schule angemessen umgehen können. Wir haben zum Ziel, dass Lehrpersonen so eine antirassistische Grundhaltung vermittelt wird und sie befähigt werden eine Lernathmosphäre zu schaffen, die allen Kindern und Jugendlichen gerecht wird, damit sie ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

Zielgruppe
Lehrpersonen, Schulklassen, Jugendgruppen, Organisationen

Kursleitung / Ansprechperson
Verein Diversum
Wir sind ein Verein für Menschen aller Geschlechter und aller sexueller Orientierungen, die sich als Person of Color (PoC) identifizieren. PoC ist eine Selbstbezeichnung für Menschen, die wegen ethnischer Zuschreibungen, alltäglichen, institutionellen oder anderen Formen von Rassismus ausgesetzt sind.
Unser Ziel ist es einen Safer Space zu kreieren, der den Austausch zwischen PoC ermöglicht. Hinter Safer Space steht die Idee, eine inklusive Umgebung, frei von diskriminierenden Äusserungen und Taten, zu schaffen.
Ausserdem möchten wir einen Raum schaffen in dem Projekte, die die Interessen von PoC in der Schweiz verfolgen oder der Sensibilisierung von Organisationen und Institutionen bezüglich Diversitäts – Themen dienen, konzipiert werden.

E-Mail
kontakt@verein-diversum.ch

Web
https://verein-diversum.ch/

Dauer / Format
nach Absprache

Kanton
ZH

Teilnehmendenzahl
25

Kosten
nach Absprache

Geplantes Weiterbildungsangebot
Argumentieren gegen Stammtischparolen
Kurs
Inhalt / Themen
Ein diskriminierender Spruch fällt. Sie möchten intervenieren, aber spontan fallen Ihnen keine Argumente ein. Kennen Sie diese Situation? Üben Sie in interaktiven Rollenspielen, wie Sie im richtigen Moment die passende Antwort finden.

Kursziele / Lernziele
Sie erkennen und verstehen den Zusammenhang zwischen Vorurteilen und Menschenrechten.
Sie üben, mit den gelernten Methoden erfolgreich gegen diskriminierende Aussagen zu argumentieren.
Sie fühlen sich verantwortlich dafür, die Menschenrechte im öffentlichen Diskurs zu verteidigen.

Zielgruppe
Offen für Alle

Kursleitung / Ansprechperson
Julia Dubois, Bildungsverantwortliche Amnesty International und Erwachsenenbildnerin HF
Michelle Meier, Bildungsverantwortliche Amnesty International
Anja Meyer, Menschenrechtstrainerin

E-Mail
bildung@amnesty.ch.

Web
https://www.amnesty.ch/de/menschenrechtsbildung/kurse/argumentieren/argumentation

Dauer / Format
Einen Abend

Datum
25. März 2021, 18:00 – 21:00 Uhr / 11. Juni 2021, 14:00 – 17:00 / 21. Oktober 2021, 18:00 – 21:00

Zeit
-

Kanton
BE

Plz
-

Ort
-

Strasse
-

Kosten
CHF 30.- für Amnesty Mitglieder / Wenigverdienende ; CHF 40.- für Nicht-Mitglieder

Geplantes Weiterbildungsangebot
Counterspeech Workshops
Workshop
Inhalt / Themen
Weisst du nicht genau, wie du auf Hate Speech reagieren sollst? Wärst du gerne wortgewandter, wenn du im Alltag Rassismus oder Homophobie miterlebst?
Um euch bei solchen Fragen zu unterstützen, organisieren wir im Juni drei digitale Counter Speech Workshops. Drei Fachexpertinnen, die selber schon Hate Speech erleben mussten, teilen ihr Wissen: Wie sie auf Hass reagieren, welche Taktiken funktionieren, wie ihr euch selber schützt, wie Rassismus oder Antisemitismus unsere Gesellschaft prägen.

Counter Speech Workshop gegen Antisemitismus
Dienstag, 15.6., 18 – 20.30 Uhr mit Dina Wyler, Geschäftsführerin Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA)

Counter Speech Workshop gegen Rassismus
Donnerstag, 17.6., 16 – 18.30 Uhr mit Yuvviki Dioh, Kommunikationswissenschaftlerin Universität Zürich und Antirassismus-Aktivistin

Counter Speech Workshop gegen Homo- und Transphobie
Montag, 21.6., 16 – 18.30 Uhr: Anna Rosenwasser, Journalistin und Queer-Aktivistin

Kursziele / Lernziele
Der Umgang mit Hate Speech soll gestärkt werden und vertiefte Informationen zu spezifischen Formen von Hass und zu konstruktivem Counter Speech werden weitergegeben.

Zielgruppe
Offen für Alle

Kursleitung / Ansprechperson
- Dina Wyler, Geschäftsführerin Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA)
- Yuvviki Dioh, Kommunikationswissenschaftlerin Universität Zürich und Antirassismus-Aktivistin
- Counter Speech Workshop gegen Homo- und Transphobie

E-Mail
stophatespeech@alliancef.ch

Web
https://mailchi.mp/alliancef/counter-speech-workshops-juni

Dauer / Format
Jeweils zweieinhalb Stunden

Datum
15.06.21, 17.06.21 & 21.06.21

Zeit
18:00 – 20:30 Uhr, 16:00 – 18:30 Uhr

Kanton
BE

Plz
-

Ort
-

Strasse
-

Buchbares Weiterbildungsangebot
Diskriminierungsfreie und rassismuskritische Räume gestalten – Umgang mit Diversität
Kurs, Seminar, Workshop
Inhalt / Themen
• Grundlagen zu Diversity – Umgang mit Vielfalt
• Privilegien und Machtverhältnisse / Stereotypen und Vorurteile
• Formen von Diskriminierung und Rassismus und deren Auswirkungen
• Reflexion der eigenen Handlungsmöglichkeiten und Grenzen

Kursziele / Lernziele
Mittels theoretischen Inputs und praktischen Übungen werden unbewusste Denkmuster und Verhaltensformen hinterfragt sowie die Auswirkungen der eigenen Positionierung erkannt und reflektiert. Dabei wird als Schwerpunkt der bewusste Umgang mit Vielfalt gelegt. Strategien und Handlungsmöglichkeiten werden durch die Aktivierung der eigenen Ressourcen erarbeitet, um diskriminierungsfreie und rassismuskritische Räume gestalten zu können. Auf Wunsch und nach Absprache kann ein Teil des Workshops interaktiv mit einem Forumtheater durchgeführt werden.

Zielgruppe
Unterschiedliche Zielgruppen. Einerseits Firmen, Organisationen, Schulen, Verwaltungs- und Fachstellen. Anderseits biete ich Empowerment Workshops für Menschen of Color.

Kursleitung / Ansprechperson
Gina Vega, ist Ethnologin (M.A.) und Fachexpertin für gesellschaftliche Themen rund um Diversitäts- und Migrationsfragen sowie Diskriminierungsschutz. Seit über zehn Jahren verfügt sie über vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Integration, Diversity und Diskriminierung sowohl bei Verwaltungen, wie beim Kanton Basel-Stadt, als auch als selbständige Beraterin, Projektleiterin und Trainerin. Aktuell leitet sie die Fachstelle Diskriminierung und Rassismus und das Beratungsnetz für Rassismusopfer bei humanrights.ch.

E-Mail
info@ginavega.ch

Web
www.ginavega.ch

Dauer / Format
Workshop mind. 4 Std. bevorzugt 2 X 4 Std.

Kanton
BS

Teilnehmendenzahl
Nach Absprache

Kosten
Nach Absprache

Buchbares Weiterbildungsangebot
Diversity Coaching
Kurs, Seminar, Workshop, Coaching
Inhalt / Themen
Anti-Rassismus, Diversität, Empowerment, Gender & Intersektionalität

Kursziele / Lernziele
Workshops

Die Workshops zu Intersektionalität und Diversität beinhalten u. a. theoretische Grundlagen, Übungen für die Selbstreflexion und Anti-Bias-Methoden zum Abbau von Vorurteilen.

Die Empowerment-Workshops werden in besonderem Masse an die Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst und enthalten neben der Selbstreflexion auch kreative Übungen und (Rollen-)Spiele.
Consulting

Ich begleite Organisationsprozesse, die einen diskriminierungsfreien und reflektierten Umgang mit Diversität anstreben.

Das Consulting besteht aus einer regelmässigen und prozessorientierten Kommunikation mit der federführenden Stelle und der Erarbeitung einer partizipativen Strategie. Letzteres umfasst Vorschläge für Instrumente und Methoden, auch zur weiteren Beobachtung des Fortschritts.
Moderation

Gerne moderiere ich Gruppengespräche über Intersektionalität und Diversität, Gender, Anti-Schwarzen Rassismus und (Anti-)Rassismus.

Sollten die Gesprächsteilnehmenden über keinerlei oder wenig Vorkenntnisse zu diesen Themen verfügen, werden zum Schutz aller Beteiligten kurze Erklärungsblöcke eingeschoben. Die Gespräche können auf Schweizerdeutsch/Deutsch, Englisch und Spanisch geführt werden.

Zielgruppe
Arbeitsgruppen in öffentlichen Institutionen, Firmen und Vereinen

Kursleitung / Ansprechperson
Estefania Cuero

Afro-Ecuadorianerin und Afro-Deutsche. Im Juli 2017 habe ich auch die Schweiz zu meiner Heimat gemacht. Seit meiner Schulzeit engagiere ich mich für eine lehrreiche und offene Auseinandersetzung mit Diversität und für Diversitätsförderung. Das hat mich über verschiedene Wege zu dem Master “Menschenrechte und kulturelle Diversität” geführt, den ich an der University of Essex (UK) absolviert habe. Zudem befasse ich mich in meiner Doktorarbeit mit der Rolle von Anerkennung in der Menschenrechtsarbeit.

In meiner bisherigen Laufbahn habe ich verschiedene Organisationen, Teams und Arbeitskulturen kennenlernen dürfen. Darunter Internationale Organisationen, NGOs, Vereine, Bildungsinstitutionen, eine Rechtsklinik und Gastronomiebetriebe. Ganz gleich, ob in Genf, Quito, Berlin, London oder Luzern, die Frage nach der eigenen Verantwortung gegenüber diskriminierten Mitmenschen ist mir in jedem Umfeld begegnet. In der Beantwortung dieser Frage biete ich beratende und empowernde Begleitung an.

E-Mail
mail@cuero.ch

Web
www.cuero.ch

Dauer / Format
Workshops i. d. R. mind. zwei Halbtage

Datum
zu vereinbaren

Zeit
zu vereinbaren

Kanton
LU

Plz
6004

Ort
Deutschschweiz (zu vereinbaren)

Strasse
zu vereinbaren

Buchbares Weiterbildungsangebot
Menschenrechtsverletzung: Anti-Schwarzer Rassismus als eine Form von institutioneller und struktureller Diskriminierung
Kurs, Tagung, Workshop, Coaching
Inhalt / Themen
Die Beschäftigung mit gesellschaftlicher Ungerechtigkeit führt unweigerlich zu den Menschenrechten. In der Menschenrechtslogik spricht man von den Menschenrechtkonventionen. In der Auseinandersetzung mit Menschenrechten wird ersichtlich, dass sich strukturelle und institutionelle Ungerechtigkeiten an bestimmten Kategorien, nämlich Gender, Class, Race, etc. festmachen. Am Beispiel von Anti Schwarzem Rassismus setzten wir uns mit der Wirkmächtigkeit von Rassismus auseinander. Wichtig zu wissen ist: Alle sind davon betroffen. Während die einen davon profitieren, erfahren die anderen dadurch Benachteiligungen. Hier sprechen wir von Privilegien einerseits und struktureller beziehungsweise institutioneller Diskriminierung andererseits. Aber was können wir nun dagegen tun? Auch damit beschäftigen wir uns im Kontext dieses Workshops.

Kursziele / Lernziele
- Wissen über den Zusammenhang von Rassismus und Menschenrechten
- Wissen über die Wirkmächtigkeit von Rassismus
- Rassismus als Geschichte der Unterdrückung
- Reflexion über die eigene Position in der Auseinandersetzung mit Rassismus
- Wissen über Widerstandspraxen

Zielgruppe
• BIPoC Kinder und Jugendliche, Kinder und Jugendliche mit Migrationsgeschichte
• Schulklassen / Jugendarbeitszentren
• Fachpersonen der Sozialen Arbeit
• Lehrpersonen/ Schulleitungen
• Etc.

Kursleitung / Ansprechperson
Mandy Abou Shoak, Social Enterpreneurin, Rassismus-Expertin und Menschenrechtsaktivistin. Hält Vorträge, Referate und Workshops zu den Themen Rassismus, Sexismus und Adultismus. Sie arbeitet seit 2016 als Sozialpädagogin an einer Oberstufenschule. Erst kürzlich gründet Mandy Abou Shoak das Label Justhis. Das Label entwickelt aktivistische Produkte und macht Widerstandspraxen gegen institutionelle und strukturelle Formen von Diskriminierungen sichtbar. Sie macht den Master in Sozialer Arbeit als Menschenrechtsprofession und schreibt aktuell ihre Masterarbeit zur Frage: Was braucht eine rassismussensible Schule?

E-Mail
info@justhis.ch

Web
www.justhis.h

Dauer / Format
nach Absprache, mindestens 4h

Kanton
CH

Kosten
Nach Absprache

Buchbares Weiterbildungsangebot
NCBI Schweiz - Vorurteile / Rassismus / Konfliktlösung
Kurs, Seminar, Workshop
Inhalt / Themen
NCBI Schweiz bietet ein bewährtes und professionelles Konzept für Kurse, Kriseninterventionen, Weiterbildungen und Beratungen an. Die NCBI-Fachkurse sind eduQua zertifiziert. NCBI bildet Menschen verschiedenster Herkunft, unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Berufen dazu aus, Vorurteile und Diskriminierung abzubauen, die Integration zu fördern und Konflikte zu lösen.

Kursziele / Lernziele
NCBI verfügt in der Schweiz über 25 Jahre Erfahrung in der Kursleitung zu den Themen Vorurteile/Rassismus/Integration/Konfliktlösung. Die Methodik, mit der NCBI arbeitet, ist variabel, die Kursdauer und die Lernziele werden den Bedürfnissen der Gruppe angepasst.

Zielgruppe
Offen für alle. NCBI verfügt über viel Erfahrung in der Arbeit u.a. mit Firmen, NGO's Behörden, ehrenamtlich Tätigen/Freiwilligen und Schulen.

Kursleitung / Ansprechperson
NCBI heisst „National Coalition Building Institute“, was mit Brückenbauer-Institut“ übersetzt werden kann. Wir bauen Brücken, wo Menschen oder Gruppen als fremd oder feindlich eingestuft werden. NCBI Schweiz ist ein Verein, der parteipolitisch und konfessionell neutral ist, mit Sitz in Thalwil ZH. NCBI ist steuerbefreit und versteht sich als NGO.
NCBI verfügt in der Schweiz über ein Netzwerk von gut 100 Trainer*innen mit unterschiedlichen Profilen und Spezialisierungen, die je nach Thema und Zusammensetzung eines Auftraggebers zum Einsatz kommen können.
NCBI Schweiz ist in 7 lokalen Sektionen organisiert, eine davon in der Romandie.

Telefon
0447211050

E-Mail
schweiz@ncbi.ch

Web
www.ncbi.ch

Dauer / Format
nach Absprache

Kanton
CH

Teilnehmendenzahl
nach Absprache

Kosten
nach Absprache

Buchbares Weiterbildungsangebot
Rassismus erkennen, Rassismus benennen
Kurs, Workshop, Coaching
Inhalt / Themen
Rassismus geht alle an! Nicht nur die, die ihn erfahren, sondern
auch die, von denen er ausgeht. Es braucht Wissen und
Sensibilität, um Rassismus zu erkennen, es verlangt nach
Sprache, um Rassismus benennen zu können. Es braucht
Selbstreflexion, um die eigenen Vorurteile, welche aus der
hierarchischen Gesellschaftsstruktur empor gehen, zu erkennen
und verändern zu können. Wir sprechen über unsere Erfahrungen
und suchen Strategien, wie wir uns gegen Rassismus einsetzen
können.

Kursziele / Lernziele
Wissenserweiterung und Reflexion
Geschichte der Hiarchisierung und Rassifizierung sowie die Involviertheit der Schweiz kennen lernen. Reflektieren der eigenen Position sowie des sozialisierten Umgangs mit race.

Zielgruppe
Ich biete einerseits Workshops für ausschliessliche Menschen of Color und Schwarze Menschen an und ebenso für interessierte Teams aus Kultur, Verwaltung, NGO, Wirtschaft, Teams und Fachleute der Sozialen Arbeit, Jugendliche, Kinder

Kursleitung / Ansprechperson
Rahel El-Maawi arbeitet freiberuflich in unterschiedlichen Bildungskontexten sowie als Lehrbeauftrage für Soziokultur an verschiedenen Hochschulen. Sie begleite NGOs, Hochschulen und Betriebe bei der Entwicklung einer diversitätsorientierten Organisationskultur und bietet Anti-Rassismus-Trainings an.

E-Mail
kontakt@el-maawi.ch

Web
www.el-maawi.ch

Dauer / Format
Workshop 2x4Std.

Kanton
CH

Teilnehmendenzahl
nach Absprache

Kosten
Vereinbarung